Das Verbot Schach zu spielen

copyright gvsu.edu.wrightd

von Frank Mayer, Sitges (Barcelona)

Die Geschichte

 

Im Laufe der Geschichte wurde das Schachspielen von allen monotheistischen Religionen in den verschiedenen Epochen verboten.
Dazu gehörten Länder wie Russland, Deutschland, Persien und viele andere, die das Schachspiel untersagten;
sogar die damaligen Templer erhielten zeitweise das Spielverbot.
Dies hört sich für unsere heutige Auffassung doch recht seltsam und fast unglaublich an.
Warum also wurde das Schachspiel in seiner Geschichte so verfolgt und verboten?

copyright Elke-Rehder.presse.de

Vielleicht liegt einfach die Ursache darin, dass viele Geistliche oder Herrscher nicht wollten, dass das normale Volk sich im Nachdenken übt. Wer weiss?
Eigentlich ist es kaum zu erklären….

Erschreckend waren damals die sogenannten “Glaubensgerichte”.

Dort wurde in der Tat “lebendes Schach” gespielt und zwar zwischen Blinden und gewöhnlichen Menschen, die man als grosse Schachfiguren verkleidete.
Wenn ein Blinder oder “menschliche Figur” geschlagen wurde, erfolgte kurz darauf eine Bestrafung.
Nun wollen wir uns nicht in Einzelheiten verlieren, aber doch einen kleinen Streifzug durch die Jahrhunderte machen, wobei wir nur die krassesten Fälle zitieren, um den geneigten Leser zwar aufzurütteln, aber nicht zu erschrecken.

Das Schach (“shtranj”) wurde ganz öffentlich und ohne Einschränkungen nach dem Tod von Mohammed im Jahre 642 n. Chr. gespielt.

copyright Foren Gallery

Allerdings missbilligte sein Schwiegersohn, der Kalif Ali Ben Abu-Talib, bereits im Jahr 655 die Ausübung des Spieles in seiner über das ganze Land verbreiteten Sekte wegen der Ähnlichkeit der Figuren mit der gepriesenen Religion.
Die Folge war, dass im Jahre 680 die fünfzigste Ordensregel das Schach als verboten erklärte.
Jedoch das Lustige daran war, dass die Kalifen unter sich durchaus Schach spielten und auch starke Spieler unter ihrem Einfluss standen und gefördert wurden.


copyright schulmodell.de

Wir überspringen gut zwei Jahrhunderte und befinden uns im Jahre 810; in einer Zeit, als die grössten und besten Schachspieler so bekannt und berühmt wurden, so dass sogar die Kalifen sie finanziell unterstützten.
Ebenfalls wurde die noch heute gültige Bezeichung “Grossmeister” von dem Kalifen al-Ma’mun in jenem Jahr eingeführt.

Um 900 wurde auch in Indien das Schach sehr ernst genommen, wobei allerdings eine Variante gespielt wurde, bei der man sein ganzes Vermögen verlieren konnte.

copyright plus.maths.org

Nach der Jahrtausendwende entwickelte sich das Schach unter den Klerikern als eines der beliebtesten Spiele, sodass die Geistlichen oft mehr Zeit dem Schachspielen widmeten als dem Ausüben ihrer religiösen Pflichten.

Um das Jahr 1.100 wurde das Schach in England als eines der gehobenen Gesellschaftsschicht vorbehaltenes Spiel angesehen, so auch allmählich in den anderen europäischen Ländern.
Allerdings waren Frauen davon ausgeschlossen.
Während der Kreuzzüge wurde das Schach immer populärer, doch zu jener Zeit verdammte der englische Schriftsteller Alexander Neckham das Schach als ein frivoles Spiel.

copyright gvsu.eduwrightd.

Um 1.200 hatte sich das Schach bei der israelitischen Bevölkerung als ein sehr beliebtes Spiel entwickelt, wurde aber später von dem Rabbiner Maimonides in die Reihe der verbotenen Zeitvertreibe eingegliedert.

Auch in England verbot der Erzbischof von Canterbury, John Peckham, das Schach und drohte seinen Gläubigen mit einer Art von Diät mit Brot und Wasser, wenn sie wieder rückfällig würden.

In Deutschland verbot man offiziell das Schachspiel im Jahre 1310 auf der Ratsversammlung in Trier.


copyright bistum-trier.de

Erst im Jahre 1329 wurde das Verbot auf der Synode von Würzburg gelockert.

Frankreich durfte nicht draussen bleiben. Also erlaubte Karl V (1337-1380) auch dort das Schachspiel nicht.
Selbst Karl VI (1368-1422) unternahm nichts, das Verbot in Frankreich ausser Kraft zu setzen, verlor aber im Laufe der Zeit das Recht dazu und somit auch die Gefolgschaft.


gemalt von Jan Cornelisz Vermeyen

Gegen Ende des 14. Jahrhundert hatte sich das Schach in Europa aber soweit eingebürgert, so dass es nur noch örtlich verboten werden konnte.
Im Jahre 1550 erwähnte die Heilige Therese von Avila, eine Reformerin des spanischen Konventes, in ihren Schriften die Ethik und das Schach.


copyright ajedrez de ataque

Folglich übernahmen die kirchlichen Oberhäupter in Spanien die Schirmherrschaft für die Schachspieler.

Einen Querkopf gab es jedoch immer unter den Herrschern. In diesem Fall war es 1551 der Zar Ivan IV (1530-1584), “Ivan der Schreckliche”, der in ganz Russland das Schach verbot.

copyright welt.de

Wie konnte es anders sein, etwas Negatives kann man immer finden. So passierte es, dass im italienischen Cremona


copyright dumond-razzi.fr

eine Seuche ausbrach und letztlich allen Gesellschaftsspielen die Schuld zugeschoben wurde, was ein offizielles Verbot zur Folge hatte, einschliesslich des Schaches!

Kommen wir wieder zurück nach Russland. Selbst dort wurde im 17. Jahrhundert von dem Zar Alexei (1626-1676) nochmals das Schachverbot bestätigt.

In unserer Betrachtung dürfen die Puritaner nicht fehlen, und auch sie waren gegen das Schach und rieten von dessen Ausübung ab.

Nun muessen wir aber eine Lanze zu Gunsten der späteren geistlichen Oberhäupter brechen wie Tomas Becket (Erzbischof von Canterbury), Charles Borromeo (Bischof von Mailand), Papst Gregor VI, Papst Inocencio II, Papst Johannes Paul I, Papst Johannes Paul II, Papst Leo X, Papst Leo XIII, Kardinal Richelieu und Billy Graham als evangelischer Prediger aus den USA, die ausdrücklich das Schachspiel begünstigten.

Da bekanntlich Ausnahmen die Regeln bestätigen, verbot Ayatollah Khomeini das Schachspiel nach seiner Rückkehr in den Iran.

copyright ianpollock.co.uk

Somit war vor nicht allzu langer Zeit der Iran das einzige Land der Welt, wo nicht Schach gespielt werden durfte.
Des Ayatollah’s Begründung lag darin, dass das Schach das religiöse Erinnerungsvermögen beeinträchtigen und geistige Schäden verursachen könne. Ausserdem fürchtete er, dass eine zu Kriegen führende Angriffslust entstände!!
Sicher können wir uns alle noch daran erinnern, dass unter dem Schah von Persien das Schachspiel besonders gefördert wurde. Es war damals allerdings das einzige arabische Land, das internationale Schachturniere organisierte und sogar die 22. Schacholympiade im Jahre 1976 in Haifa (Israel) veranstaltete.

Abschlusstabelle


copyright chessbase.de

Nun darf auch einmal geschmunzelt werden:
Selbst 1996 wurden das Schach und die Mitgliedschaft bei sonstigen Vereinigungen fuer Schüler der Mittelklassen in Salt Lake City, Utah, verboten, deren Leitung den Mormonen untersteht.

Mormonisches Schriftbild
copyright blog4ever.com

Einige der trotzdem gegründeten 30 Vereine, einschliesslich Schachklubs, waren offiziell noch bis Ende 1997 nicht erlaubt.
Aber inzwischen haben die Mormonen auch elektrisches Licht zu Hause, so dass nach getaner Tagesarbeit dem Schachspiel in den Abend- und Nachtstunden eigentlich nichts mehr entgegenstehen dürfte.
Vielleicht würde es sich lohnen, einmal hinzufahren, um die Umstände zu überprüfen.

Nun zum Schluss doch noch eine betrübliche Nachricht:
Die Vorteile des Erlernens und Spielens des Schaches ist bei manchen orientalischen Ländern immer noch nicht angekommen, da sie nach wie vor davon ausgehen, dass das Schach eine Sünde sei.


copyright fc07.deviantart.com

Wenn allerdings die Herrscher solcher Staaten glauben, das einheitliche Verbot würde von den Bürgern streng eingehalten, dann dürften sie sich irren!
Das Schach hat eine solch breite Grundlage in allen Bevölkerungsschichten gefunden, dass es bei den Menschen als das beliebteste Spiel des Geistes in der ganzen Welt nicht mehr aufzuhalten ist!
 

 

 

Quelle: Nuestro Círculo, Arqto. Roberto Pagura, Buenos Aires

Barcelona, im Februar 2009

2 Gedanken zu „Das Verbot Schach zu spielen

  1. Frank Mayer Beitragsautor

    Antwort
    —————–
    Ist mir bekannt. Ich wollte den Artikel aber nicht so ausfuehrlich gestalten, denn sonst wir der Schachfreund naemlich muede weiterzulesen.
    Ich habe meine Unterlagen fast auf die Haelfte gekuerzt und nur die „wichtigsten“ Verbote dargestellt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.