Capablanca gegen einen Marsmenschen

Es kommt uns von einer sehr kollegialen Website
“Hechiceros del Tablero” ein lustiger Artikel des
MI Pedro A. Parmenzini (Fernschach) die Nachricht einer Partie, die zwischen dem genialen Capablanca und einem Marsmenschen gespielt wurde:

Capablanca und sein sympathischer Gegner

Es ging das Gerücht umher, dass der junge Capablanca sich im Schatten eines grossen Baumes ausruhte, aber nicht davon abliess, eine seiner Trainingspartien gegen den kubanischen Meister Corzo zu analysieren, als sich ihm plötzlich ein unbekanntes Wesen näherte und fragte, was er denn da so mache.
Ziemlich überrascht antwortete er, dass er eine seiner Schachpartien nachspiele.
Der Marsmensch, recht intelligent, interessiert sich für das Spiel und bittet, dass man es ihm beibringe.
Capablanca mit vorsichtigen und langsamen Schritten erklärte dem Unbekannten die Spielregeln und als letzten Hinweis fügte er noch hinzu:
“Wenn ein Bauer auf die 8. Reihe kommt, kann man ihn mit irgendeiner Figur tauschen.”
Es dauerte nicht lange und sie spielten eine Partie, die sich ziemlich dramatisch entwickelte, bis sie zu der nachfolgenden Stellung kam:

Weiss war am Zug und spielte 1. Kc2, wobei er ein sofortiges Matt unvermeidbar war.

José Raúl Capablanca freute sich schon auf den Gewinn der Partie, aber der Marsmensch führte unerschrocken folgenden Zug aus: 1…..h1 = König!!

Der grossartige Capablanca sprang in die Luft.
“Nein! Das geht nicht!”
“Aber, Sie sagten mir doch, dass man den Bauern auf der 8. Reihe in irgendeine Figur umwandeln könne”, erwiderte der Marsmensch.

Capablanca blieb nichts anderes übrig, als lange mit dem fremden Wesen darüber zu diskutieren, aber die Partie so fortzusetzen.
Er überlegte also, dass 2. Ld4 einem schwarzen König matt geben würde, aber der andere König stand im Patt.
Also, war die Partie remis.

Danach überlegte er sehr lange, wie nun eine Lösung aus dem Konflikt gefunden werden könne und fand folgende Fortsetzung heraus:
2. a8 = Schwarzer König!!

Nun war der Marsmensch an der Reihe und protestierte lautstark, aber die Regeln waren klar vorher definiert:
“Man kann irgendeine Figur nehmen….” und es gab keinen Ausweg mehr, als die Regel zu akzeptieren und spielte dann den einzigen noch möglichen Zug: 2….Kb8.
Weiss antwortete mit 3. h7 und wieder hatte Schwarz nur einen Zug: 3. ….Ka8.
Danach glänzten die Augen Capablancas, er hatte alle Möglichkeiten gut durchgerechnet und spielte:
4. h8 = Dame und erzielte das Matt gegen die 3 Könige!!

Quelle: ¡Ajedrez Espectacular!

Sitges (Barcelona), im Juli 2009