Ein Sonett für das Schach

.
.

Gemalt von Elke Rehder
 
Von Néstor Quadri –
übersetzt, angepasst und illustriert von Frank Mayer
Text:
Zwei Parteien verschiedener Farben  kämpfen mit letzter Kraft auf dem fast leergefegten Schachbrett. Sie führen ihre restlichen Züge aus.
 
Es gibt einen König auf jeder Seite,
.
.

.
.
 
Gemalt von Elke Rehder
 
 
homerische Türme
.
.

.
.
Gemalt von Elke Rehder
 
 
und angreiferische Bauern.
.
.

.
.

Gemalt von Elke Rehder
 
 
Die anderen Figuren, die eine magische Strenge ausstrahlen,
befinden sich nicht mehr auf jenem, im Dämmerlicht schimmernden Schachbrett.
.
.

.
.
 Paul Klee (1879 – 1940) 
„Überschach“ (1937)
Beim Gewinn der Partie strahlt der König von Borges*,
er muss aber viele bedrängende Schachgebote verschmerzen.
Auf eine gleiche Weise wie die Tage entstehen,
werden die Menschen glücklich sein, in dem klaren, dunklen Spiel
ihrer Lebensgeschichte zu gewinnen.
.
.

.
.
Jean-Paul Kayser (1869 – 1942)
Jouant aux échecs (1925)
 
Für ihren Erfolg müssen sie viel erleiden
und, wenn sie  ihren Lebensabend noch geniessen können, waren alle freudigen Erlebnisse nur Augenblicke in einem lange dauernden Ereignis.
.
.

.
.

Maud Frances Eyston Sumner
(1902 – 1985)
Chess
#######################
*Jorge Luis Borges (1899 – 1986)
war einer der berühmtesten Schriftsteller und Dichter des
20. Jahrhunderts argentinischen Ursprunges.
Sein Lieblingspiel war das Schach, worüber er verschiedene, tiefgründige und philosophische Gedichte geschrieben hat.
.
.

.
.

Ein Foto des Dichters Jorge Luis Borges 1969 im Hôtel des
Beaux Arts (Paris), in dem Oscar Wilde verstarb.
Der Wunsch von Borges war, auch dort zu sterben.
 
****************
Sitges (Barcelona), im September 2010

2 Gedanken zu „Ein Sonett für das Schach

  1. Mason

    Thanks a lot for sharing this with all people you actually know what you’re speaking about! Bookmarked. Kindly also visit my web site =). We can have a hyperlink trade contract between us

  2. Burkart

    Hm, ich sehe keine Bilder mehr im Artikel… oder geht es nur mir so?

    Gruß, Burkart

Kommentare sind geschlossen.