Archiv für den Monat: März 2012

Also sprachen Lasker und Spielmann

   ****************************************************************************************************************************************

 

  ****************************************************************************************************************************************        

                       

über Capablanca

 ****************************************************************************************************************************************

                      

 

 ****************************************************************************************************************************************

Dr. Emanuel Lasker:

 ****************************************************************************************************************************************

1. “Capablanca gefallen weder die komplizierten noch abenteuerlichen Stellungen.

Er will immer vorher wissen, wohin die Reise geht, und sein Stil hat seine eigene Logik.

Die Tiefe seines Spiels ist die eines Mathematikers, aber nicht die eines Dichters.

Er hat die Seele eines Römers aber nicht die eines Griechen.”

 

2. “Während Adolf Anderssen und Mikhail Tschigorin zufällige Stellungen suchten, liess sich Capablanca von der Logik starker Stellungen führen.

Er bewertet nur das, was gut fundiert ist; die Festigkeit einer Stellung, Druck auf eine Schwachstelle. Er sucht weder die Zufälligkeit noch eine Problemmatt, aber in dem richtigen Augenblick endeckt und führt er taktische Kombinationen mit langer Wirkung durch.”

 

3. “Ich habe viele Schachspieler kennengelernt, aber unter ihnen gibt es nur ein Genie: Capablanca.

Seine Idealvorstellung war, immer durch strategische Massnahmen zu gewinnen.

Die natürliche Begabung von Capablanca entdeckt man mit seiner Fähigkeit, die schwachen Punkte des Gegners zu erkennen.

Die kleinste Schwäche kann seinem sicheren Blick nicht entgegehen.”

 

 

Rudolf Spielmann

 

1. Nichts lässt das Privatleben von Capablanca auf einen Schachmeister schliessen. Ihm gefallen alle leichte Sportarten, besonders das Tennis, das er vorzugsweise spielt.

Im gesamten gesehen ist er ein eleganter Herr von Welt.

Er macht den Eindruck, dass das Schach für ihn eine Ablenkung darstellt.

2. Die Tatsache, dass er grosse Erfolge erzielte, erklärt sich vor allem durch seine ungewöhnlich schnellen Reflexe, seine scharfsinnigen Berechnungen und sein Talent.

 

3. Ich erinnere mich an folgende Episode:

Capablanca war einer der eingeladenen Spieler anlässlich des Turnieres von San Sebastián im Jahre 1911.

Zu jener Zeit war er 22 Jahre alt.

Wir wussten wenig von ihm – eigentlich nur, dass er Frank Marshall vernichtend geschlagen hatte.

Wir rechneten kaum mit seinem Erfolg in jenem Turnier, aber er vermittelte einen sorglosen Eindruck, obwohl er nicht ganz so optimistisch war.

Wie bekannt ist, gab es ein Spielkasino und in dessen Räumen wurde das Turnier abgehalten.

 ****************************************************************************************************************************************

                                          

 ****************************************************************************************************************************************

Kursaal und Spielkasino San Sebastián

 

Foto tabladeflandes.com

 

 

So war es nicht verwunderlich, dass einige Schachmeister nicht widerstehen konnten, sich an den Roulette-Tisch zu setzen und um Geld zu spielen.

Dieser Umstand traf aber nicht auf Capablanca zu.

Als Ossip Bernstein ihn fragte, warum er nicht auch einmal sein Glück versuchen wolle, antwortete Capablanca mit aller Selbstsicherheit: “Nein, ich habe kein Glück!”

 

Trotzdem lachte ihm Fortuna zu und Capablanca gewann den ersten Preis des Turnieres.”

 ****************************************************************************************************************************************

****************************************************************************************************************************************

                           

copyright worldchesslinks.net 

 

 

***********

 

Sitges (Barcelona), im März 2012