Die Schachspieler werden „verrückt“, wenn sie gegen hübsche Gegnerinnen spielen.

                                       
        Tania Sachdev  
       Foto pogonina.com
     Das besagt eine eine Studie.

**********************************************************************************

von Federico Marín Bellón
Mit dem ironischen Titel „Forscher der Universität von Stockholm haben zu viel Zeit“, berichtete vor einiger Zeit „The Week In Chess“    
 über eine Studie , die sich mit dem Verhalten der Schachspieler beschäftigt, sobald sie gegen attraktive Schachspielerinnen antreten müssen.Die wichtigste Schlussfolgerung ist, dass in solchen Fällen der männliche Spieler riskantere Strategien entwickelt, in der Regel mit weniger Aussicht auf Erfolg.
                             
              Carmen Kass, Model und Schachspielerin                   
Foto: abc.es

Die Forscher haben sich nicht nur auf die Analyse der Ergebnisse beschränkt, sondern auch die Strategien der Schachspielerinnen im Hinblick auf ihre Partien untersucht.
 
Um so viel Subjektivität wie möglich zu vermeiden, wurde die Schönheit der Spielerinnen von 50 „Experten“ beurteilt, so neutral wie möglich. Die Strategien ihrer Partien wurden wiederum von 50 hochqualifizierten Meistern analysiert.
Es klingt eher frivol, als es in Wirklichkeit ist:
„Ein ernsthaftes Projekt zum Verstehen der Rolle der physischen Attraktivität, wenn risikoreiche Entschlüsse (auf dem Schachbrett) zu fassen sind.“Wer weiß, ob diese Art von Vorstellungen auch in der Politik, Wirtschaft oder sogar im Krieg angewendet werden könnten.Der Bericht wurde grosszügig mit der Schlagzeile  „Die Schönheitsköniginnen und die Ritter in der Schlacht: Übernahme von Risikopositionen und Attraktivität im Schach“ versehen und von Anna Dreber vom Institut für Financial Research  Stockholm und Christer Gerdes sowie Patrik Gransmark vom schwedischen Institut für Sozialforschung veröffentlicht. 
   
      
Alexandra Kosteniuk, Weltmeisterin von 2008, auf einem Foto ihrer eigenen Website. 

Die Autoren verwendeten eine Datenbank mit mehr als 100.000 Partien über einen Zeitraum der letzten 10 Jahre.

Fast die Hälfte der Partien waren von Frauen gespielt worden. Zunächst wurde die gewählte Eröffnung analysiert und wie zuvor, von einer Gruppe von Meisterspielern entsprechend ihrer Aggressivität eingeordnet. Es mag ein Klischee sein, aber es ist schon riskanter, die Polugaevsky-Variante im Sizilianer oder von vornherein die ruhigere Caro-Kann-Verteigung zu spielen.
Die Ergebnisse zeigen, dass im Allgemeinen männliche Spieler eher zu Opfern, Gambiten und Kombinationen mit höherem Risiko tendieren, aber noch mehr, wenn sie auf einen weiblichen Gegner treffen; ein Risiko, dass sich steigert, wenn sie attraktiv sind.  

 

                                 

 Creative art of Jeffry Batchelor   

 

Wahrscheinlich ist es nur eine unbewusste und atavistische Form,  die  Aufmerksamkeit auf sich zu lenken; ausserdem weniger gefährlich als eine andere Art, wenn man seinen Kopf verliert.

 

„Unseres Wissens“, sagen die Autoren, „sei noch nicht das Verhältnis zwischen Risiko und physischer Attraktivität untersucht worden.“


Im Gegenteil: Es ist bemerkenswert, dass es den Spielerinnen im Grunde genommen gleichgültig ist, wie gutaussend ihre Gegner sind (vielleicht können sich eher beherrschen und ihre Gefühle verheimlichen). Andererseits dient das männliche Verhalten nicht dazu, die Ergebnisse zu verbessern, sondern ganz im Gegenteil. In dieser Hinsicht lernen wir männlichen Schachspieler nichts dazu. Das ist eine der offensichtlichen Feststellungen.

 

 

Natalia Pogonina, Grossmeisterin und Autor des Buches

   „The Chess Kamasutra“

 Foto: pogonina.com

 


Frühere Forscher hatten herausgefunden, dass Männer mehr Mut zeigen beim Umwerben, wenn es sich um schöne Frauen handelt. In der Studie wird darauf hingewiesen, dass normalerweise nicht dieselben Umstände vorliegen, wenn eine riskante Eröffnung gespielt wird, sondern es in diesen besondern Fällen einen Stromkreis im  männlichen Gehirn geben muss, der durch bestimmte sexuelle Reize aktiviert wird.

Wer weiß?!
Schließlich ist in meiner kurzen und unbedeutenden (schachlichen) Erfahrung hinzuzufügen, dass mir viele Mädchen angenehm sind, besonders wenn sie hübsch sind.

Wie schön wäre es, dasselbe ausserhalb der Schachwelt sagen zu können, ohne dass es nicht wieder nur eine Fantasie bleibt.

 

 

Copyright:  Medak.dk

 

***********************************************************************************

 Sitges (Barcelona), im August 2012