Ein Spiel der Könige

Gustavus Selenus
(1579 – 1666)

Das Schach – oder König-spiel
(1616)

von Javier Fernandez Cordero –

Ein Spiel, das seit Jahrhunderten die wichtigsten, die hellsten Köpfe und Genies aller Disziplinen fasziniert  hat…

 

Sie ahnen, dass wir über Schach sprechen.

 

Die Liste ist fast endlos: mächtige Könige bis hin zu angesehenste Wissenschaftler halten es als eines ihrer leidenschaftlichen Freizeitbeschäftigungen, Läufer und Springer auf einem Schachbrett mit 64  Feldern hin und her zu bewegen.

 

Heute wissen wir, dass historische Personen Schach spielten, wie es gegenwärtig Millionen von Menschen tun. Tauchen wir einfach in die Geschichte und suchen nach ihren bekanntesten Persönlichkeiten:

Einige Könige und Königinnen:

 

1. Karl der Große (742-814), vielleicht der größte König des Frankenreichs. Es gibt sogar eine Geschichte über ihn, seiner Gattin und ihrem Geliebten bezüglich des Schachs.

Wir halten sie nicht so für erwähneswert, weil sie sich mehr im Fabelbereich befindet.

2. Alfons X. „der Weise“ (1221-1284), spanischer König, der sich sehr für die Kultur einsetzte. Er schrieb sogar ein Buch, in dem unter anderem das Schachspiel erläutert wird.

 

3. Edward III von England (1312-1377), während seiner Herrschaft begann der 100jährige Krieg.

***********************

1. Tamerlan (1330-1405), ein Nachkomme von Dschingis Kahn,  unterwarf  während seiner Herrschaft ganz Asien. Ein militärisches Genie und Mensch mit breitgefächerter Kultur, in der das Schach einen besonderen Platz einnahm.


2. Karl VIII. (1470-1498), König von Frankreich.

 

3. Iwan der Schreckliche, Zar Iwan IV. von Russland (1530-1584), starb während einer Schachpartie. Das nachstehende Bild zeigt die Szene seines Todes:

 

Das  Gemälde zeigt den Tod des Zaren „Iwan der Schreckliche „. Er erlitt einen Gichtanfall, verlangte ein Schachbrett und bat seinen anwesenden Freund Boris Godunow, eine Partie mit ihm zu spielen. „Vor dem ersten Zug zitterten schon seine Finger, der Blick wurde verschwommen, und er stirbt am Schachbrett.“

 

****************

1. Zar Peter der Große (1672 – 1725), Zar Peter I.

 

2. Katharina II. (1729-1796), Zarin von Russland. Sie spielte sogar eine Partie Schach gegen dem berühmten Automaten „Der Türke“.

 

Eines ihrer wertvollsten Besitztümer war ein herrliches Schachspiel aus Elfenbein und Edelsteinen.

Anmerkung: wir mussten feststellen, dass in dem Katharinenpalast etwas ausserhalb der kleinen Stadt Puschkin in einer Glasvitrine zwar dieses wertvolle Schachspiel aufgestellt ist, doch die Figuren stehen falsch. Soll vorkommen!

 

3. Napoleon Bonaparte (1769-1821), Kaiser von Frankreich, dem die Welt zu  Füßen lag. Er war ein begeisterter Amateur-Schachspieler, aber kein starker Spieler. Wehe dem, wenn er verlor! Dann wurde der Kaiser ungemütlich.

 

 

******************

Herausragende Persönlichkeiten im politischen Bereich

 

1. Martin Luther (1483 – 1546) schuf die Prinzipien der protestantischen Reformation. Zu jener Zeit war das Schachspiel dem Klerus und dem königlichen Herrscher vorbehalten. Vielleicht war deshalb Luther ein großer Anhänger.

 


2. Maximilien de Robespierre (1759-1794). Ein regelmäßige Gast im Café de la Regence in Paris, wo er mit anderen historischen Persönlichkeiten spielte.

 


3. Karl Marx (1818-1883). Zusammen mit Friedrich Engels wurde er zum einflussreichsten Theoretiker des Sozialismus und Kommunismus.

Bekanntlich war er ein starker Schachspieler.

*****************


 

1. Maxim Gorki (1868-1936). Mit seinen Schriften hat er stets versucht, denjenigen zu helfen, die arm waren. Er forderte hartnäckig soziale Gerechtigkeiten. Wie viele sowjetische Bürger, war er vom Schach begeistert.

 

2. Vladímir Ilich Lenin (1870-1924). Dem charismatischen Führer der ehemaligen UdSSR wird der Satz zugeschrieben: „Schach ist Gymnastik des Verstandes“.

 

3. Che Guevara (1928-1967). Er suchte und strebte während seines kurzen Lebens nach einer geeinten  Welt, in der das Wort „Gleichheit“ keine Utopie war.

Er war ein leidenschaftlicher Schachspieler und konnte sich zu seinen Lebzeiten bei Simultanvorstellungen mit mehreren Grossmeistern messen. Ausserdem verteidigte er das Schach als pädagogisches Werkzeug und günstige intellektuelle Entwicklung eines jeden Menschen.

Quelle: ajedrezdeataque.com 

************************

Sitges (Barcelona), im August 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.