Das Schach- oder König-Spiel

******************************************************************************************************************************************************
Gustavus Selenus (Dannenberg * 1579 – Wolfenbüttel + 1666) 
***********************************************************************
Gustavus Selenus ist das Pseudonym von Herzog August II von Braunschweig-Lüneburg, das er bei der Veröffentlichung seiner Abhandlung über das Schachspiel verwendet unter dem Titel „Das Schach- oder König-Spiel“ . 
Als das siebte und jüngste Kind von Heinrich III von Braunschweig-Lüneburg wurde er am 10. April 1579 in Dannenberg (Niedersachsen) geboren.
***********************************************************************
******************************************************************************************************************************************************
Gustavus Selenus
public domain
***********************************************************************
Als Herzog seit 1635 war er einer der gelehrtesten Fürsten seiner Zeit, ein Verfechter und Schutzherr der Künste und Wissenschaften, Sammler und Mäzen. Er gründete die Bibliothek Augustea, die umfangreiche herzogliche Bibliothek in Wolfenbüttel und hatte den Verdienst, den Wiederaufbau des Landes nach den Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) zu unterstützen.
Er starb am 17. September 1666 im Alter von 87 Jahren in Wolfenbuettel.
***********************************************************************
Bibliothek Augustea
***********************************************************************
******************************************************************************************************************************************************
public domain  Das
DasDas                  „Das Schach-
Das Schach- oder König-Spiel“ – Leipzig 1616
ist das erste Lehrbuch des Schachspieles in seiner heute gespielten Form, und es ist eine Übersetzung und Erweiterung des ersten theoretischen Schachbuches in deutscher Sprache überhaupt.
***********************************************************************
*****************************************************************************************************************************************************************************************************************************
***********************************************************************Bild: llb.detmold.de 

Vieles aus dem Text ist die großartige Übersetzung und Erweiterung der Arbeit von Ruy López de Segura, Verfasser des spanischen Buches „Libro de Axedrez“, aufgelegt 1561 in Alcalá, der als „Vater der Schachtheorie“ gilt.
„Documento de Invención liberal y arte del Juego del Ajedrez”

(Dokument der freien Erfindung und Kunst des Schachspieles).

 

Das Werk teilt sich in vier Bücher auf, basierend auf einer tiefen und systematischen Form, mit Kupfer-Gravuren verziert. Die Sammlung von Anekdoten und Extrakten wurde durch eine intensive und aufwendige Suche in den Büchern der herzoglichen Bibliothek zusammengestellt. Beigefügt ist eine Anleitung im Anhang zur Beschreibung eines mittelalterlichen Spieles

„Rythmo-Machia“.


Jakob Henry Sarratt, als einer der besten englischen Spieler seiner Zeit, veröffentlichte auch in London im Jahre 1817 eine Abhandlung über die Arbeiten von Gustavus Selenus.

Diese Ausgabe und andere der alten Meister, die etwas oberflächlich bearbeitet waren und zudem nur Teilübersetzungen enthielten, trugen dem Herausgeber seitens der Zeitgenossen einige Kritik ein. Jedenfalls machte Sarratt die seit langem vergriffenen Schriften den Schachinteressierten aber wieder zugänglich.

 

**********************

 

Quelle: Archeologia Scacchistica – Personaggi e Autori.mht

Sitges (Barcelona), im Oktober 2012