Die schlechte Erziehung des Curt von BARDELEBEN

****************************************************************************************
Schach ist seit jeher ein Gentleman-Spiel oder zumindest wurde bzw. wird diese Eigenschaft von der Mehrheit berücksichtigt.
Allerdings haben auch die besten Spieler hin wieder einige Aussetzer des guten Benehmens und verletzen die grundlegenden Regeln der Höflichkeit: Händeschütteln am Anfang und Ende, oder zumindest das Spiel ordentlich aufgeben, wenn man in eine aussichtslose Position gerät.

Aber hier haben wir ein Beispiel dafür, wie man sich nicht benehmen soll.
In der  bekannten Partie zwischen Wilhelm Steinitz und Curt von Bardeleben, der den Schönheitspreis  bei dem Hastings Turnier 1895 erhielt, ereignete sich ein mehr als bedauerlicher Vorfall anlässlich der großartigen Partie des Begründer des modernen Schachs.
William Steinitz                                 vs.          Von Bardeleben
Hastings 17.8.1895
1. e2-e4 e7-e5 2. Sg1-f3 Sb8-c6 3. Lf1-c4 Lf8-c5 4. c2-c3 Sg8-f6 5. d2-d4 e5xd4 6. c3xd4 Lc5-b4+ 7. Sb1-c3 7. … d7-d5?! 8. e4xd5 Sf6xd5 9. 0-0! Lc8-e6 10. Lc1-g5 Lb4-e7 11. Lc4xd5! Le6xd5 12. Sc3xd5 Dd8xd5 13. Lg5xe7 Sc6xe7 14. Tf1-e1 f7-f6
15. Dd1-e2?!  Dd5-d7 16. Ta1-c1 c7-c6? 17. d4-d5!! c6xd5 18. Sf3-d4 Ke8-f7 19. Sd4-e6 Th8-c8 20. De2-g4! g7-g6 21. Se6-g5+!                             Kf7-e8 22. Te1xe7+!! Ke8-f8! 23. Te7-f7+! Kf8-g8! 24. Tf7-g7+! Kg8-h8! 25. Tg7xh7+! 1-0
Endstellung  

Zum Nachspielen: 

 

1. Steinitz vs Von Bardeleben      1-0      25      1895         Hastings (England)        C54 Giuoco Piano

 

Steinitz, der diese Partie selbst als die beste seines Lebens ansah, fand eine besonders tiefe und ästhetische Gewinnkombination.

Nachdem Schwarz eine unmerkliche Ungenauigkeit in der Eröffnung begangen hatte, blieb sein König unrochiert in der Mitte stehen.

Steinitz gelang es, mit glänzender und seiner hohen Meisterschaft dokumentierten Zügen den Sieg herbeizuführen.

 

Trotz seines fortgeschrittenen Alters zu der damaligen Zeit (immerhin schon fast 60 Jahre alt), führt er die Partie, die mit einem Qualitätsopfer beginnt und den schwarzen König auf seine lange Reise in den Tod schickt.

Hier sah von Bardeleben schon, was auf ihn zukam: die unvermeidliche Niederlage.

 

Anstatt nun aufzugeben, erhob er sich von seinem Stuhl und verließ den Raum, ohne ein Wort zu sagen, und kehrte auch nicht mehr zurück.

Nachdem die Bedenkzeit abgelaufen war, konnten die ungeduldigen Zuschauer und selbst Steinitz diese Haltung weder glauben noch verstehen.

 

Der Weltmeister zeigte aber danach den erstaunten Augen der Zuschauer die Folgezüge bis zu einem glasklaren Matt.


26. Kg8 27..Tg7+ Kh8 [27… Kf8 6.Sh7+] 28. Dh4+ Kxg7 29.. Dh7+ Kf8

30.. Dh8+ Ke7 31.. Dg7+ Ke8

 

32.Dg8+ Ke7 33. Df7+ Kd8 34. Df8+ De8 35. Sf7+ Kd7 36. Dd6++

 

 

Das Publikum applaudierte minutenlang angesichts einer solch herrlichen Kombination.

Beifall und Jubel für Steinitz und Demütigung für von Bardeleben – im doppelten Sinn.

 

P.S. Diese Partie begeisterte und beschäftigte Generationen von Schachspielern.

************************

 

Sitges (Barcelona), im Oktober 2012