Alexander Pushkin und das Schach

 
Wir widmen diesen Artikel, der auch mit Schach in Verbindung steht,  einem  Genie der Poesie –
Alexander Sergejewitsch Pushkin
( *  26. Mai 1799  in Moskau      +   29. Januar 1837 in St. Petersburg)
********************************************************************************
********************************************************************************
Gemalt von Vasili Tropilin 1827
****************************************************************************
Es ist bekannt, dass der „Großmeister der anmutigen Literatur“ auch das Schach liebte und sich mit dem Spiel einen grossen Teil seines Lebens  beschäftigte.
Alexander Pushkin lernte das Schach während seines Studiums in dem  Tsarskoye Selo Lyceum (in der Nähe von St. Petersburg) kennen.
********************************************************************************
********************************************************************************
Der 14jährige Pushkin trägt dem Gouverneur Derzhavin eines seiner Gedichte in dem Lyzeum vor.
****************************************************************************
Gemalt von Ilya Repin (1911)
****************************************************************************
Als er sich mit Natalia Goncharova ( * 18. 9. 1812  + 26.11.1863) verheiratete, brachte er auch seiner Gattin das Schachspiel bei.  ******************************************************************************** ********************************************************************************
gemalt von Aleksandr Briullov ****************************************************************************
In einem seiner Briefe an sie schrieb er: «Ich danke Dir, meine Seele, dass Du das Schachspiel mit mir studiert hast, was immer notwendig ist, wenn eine Familie in Harmonie und Ordnung leben will. Ich werde es Dir noch später beweisen ». Schon bald entwickelte sich die Frau des Dichters, die sehr talentiert schien, zur besten Schachspielerin von St. Petersburg……
Pushkin hielt sich mit Schachbüchern auf dem neuesten Stand der Theorie. In der Bibliothek des Dichters hatten zwei Exemplare des Buches des ersten russischen Meisters Alexander Petrov
   ******************************************************************************** ********************************************************************************Bild: chessgames.com ****************************************************************************einen Ehrenplatz mit dem Titel: 

«Ein Schachspiel resultiert aus einer regelmäßigen Ordnung, mit Partien von Philidor und den entsprechenden Kommentaren».

 
Eines der Bücher wurde von dem bekannten Schachspieler wie folgt signiert: «Alexander Sergejewitsch Pushkin als Zeichen ehrhaften Respektes».


Fest steht, dass Pushkin als Mitarbeiter der ersten Ausgabe des  Schach-Magazines

 „LE PALAMÈDE“ 1836 in Paris mit aufgeführt wurde …

 ********************************************************************************

 ********************************************************************************

Abbildung: fr.wikipedia.org

 ****************************************************************************

Das Schach war eine Art Begleiter des Dichters bis zum Ende seines kurzen Lebens. Pushkins Zeitgenossen haben überliefert, dass er die letzte Schachpartie am Vorabend des tödlichen Duelles gespielt hat.

 

Nachstehend ein Foto von Alexandra Kosteniuk neben einem der zahlreichen Denkmäler zu Ehren des Dichters Alexander Pushkin:

 ********************************************************************************

 ********************************************************************************

 

Quelle: Perspectiva/info.ru

 

Sitges (Barcelona), im November 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.