Eine Hängepartie

Hangepartie-1Gemalt von Elke Rehder

 

London International Chess Congress London (13), 1922

 

Hangepartie-2

Foto: vanstockum.nl
Der damalige Weltmeister Capablanca und der jugoslawischen Großmeister Dr. Milan Vidmar vereinbarten offensichtlich eine Hängepartie mit dem im verschlossenen Kuvert notierten Zug 42. Tb8+ von Weiss, um sie am nächsten Tag zu beenden.

Vidmar war schon der Auffassung, dass seine Position verloren war, aber er wolllte noch nicht aufgeben, um noch weiter zu analysieren. Es scheint, dass die Spieler versuchten sich zu verständigen, aber beide in einem nicht so guten Französich. Was Vidmar aber klar verständlich sagte, dass er sehr schlecht stehe und eigentlich aufgeben müsste.

Am nächsten Tag wurde die Partie wieder aufgenommen, aber Capablanca erschien nicht und seine Uhr fing an zu laufen.

Während der Wartezeit sah sich Vidmar im Saal um und begutachtete noch andere laufenden Partien.

 

Vidmar wurde unruhig und sprach den Schiedsrichter an mit dem Hinweis, dass sein Gegner noch nicht gekommen sei, aber noch genügend Zeit sei, um die Partie rechtzeitig fertig zu spielen. Als die für Capablanca noch verfügbare Zeit immer knapper wurde, wies Vidmar den Schiedsrichter nochmals auf den Umstand hin. Es blieben nur noch einige Minuten, und Capablanca war noch nicht am Brett erschienen.

 

Hangepartie-3

 

Vidmar wurde immer sorgenvoller und dachte über die bei der Verabschiedung am Vorabend gewechselten Worte nach und kam schliesslich zu der Ansicht, dass sein Gegner wohl der Annahme gewesen sein musste, dass Vidmar aufgegeben habe.

 

Es fehlten nur noch ein paar Sekunden, bis das Blättchen fallen musste. Unter Aufsicht des Schiedsrichters beeilte sich Vidmar nun, seinen König in die Mitte des Brettes als Zeichen seiner Aufgabe zu legen und vermied so, dass der Weltmeister durch Zeitüberschreitung verloren hätte.

 

Capablanca tauchte später auf und war überrascht, dass die Partie aufgebaut war und noch gespielt wurde, aber er als er an das Brett trat, lächelte er zufrieden, den König von Vidmar als Zeichen der Aufgabe auf dem Brett hingestreckt zu sehen.

 

Nachstehend nun die entsprechende Partie:
CAPABLANCA       vs.        VIDMAR

 

Hangepartie-41

 

Kommentiert von NM Hebert Pérez García

 

aus Holland

 

Hangepartie-6

 

Capablanca, José Raúl – Vidmar, Milan Dr. [D64]

London BCF Congress London (13), 1922

 

1. d4 d5 2.Sf3 Sf6 3.c4 e6 4. Sc3 Le7 5.Lg5 Sbd7 6. e3 0–0 7.Tc1 c6 8.Dc2 dxc4 9. Lxc4 Sd5 10. Lxe7 Dxe7 11. 0–0 b6 12.Sxd5 cxd5 13.Ld3 h6 14.Dc7 Db4 15.a3 Da4 16.h3 Sf6 17.Se5 Ld7 18.Lc2 Db5 19.a4 Dxb2 20.Sxd7 Tac8 21.Db7 Sxd7 22.Lh7+ Kxh7 23.Txc8 Txc8 24.Dxc8 Sf6 25.Tc1 Db4 26.Dc2+ Kg8 27.Dc6 Da3 28.Da8+ Kh7 29.Tc7 Dxa4 30.Txf7 Dd1+ 31.Kh2 Dh5 32.Dxa7 Dg6 33.Tf8 Df5 34.Tf7 Dg6 35.Tb7 Se4 36.Da2 e5 37.Dxd5 exd4 38.Tb8 Sf6 39.Dxd4 Df5 40.Txb6 Dxf2 41.Dd3+ Kg8

Der von Capablanca abgegebene Zug war 42. Tb8+ und der “ritterliche” Dr. GM Vidmar legte seinen König aufs Brett als Zeichen des Partieverlustes: 1 – 0

 

 

Endstellung:

 

Hangepartie-7

To move black:

1. d4 d5 2. Nf3 Nf6 3. c4 e6 4. Nc3 Be7 5. Bg5 Nbd7 6. e3 O-O 7. Rc1 c6 8. Qc2 dxc4 9. Bxc4 Nd5 10. Bxe7 Qxe7 11. O-O b6 12. Nxd5 cxd5 13. Bd3 h6 14. Qc7 Qb4 15. a3 Qa4 16. h3 Nf6 17. Ne5 Bd7 18. Bc2 Qb5 19. a4 Qxb2 20. Nxd7 Rac8 21. Qb7 Nxd7 22. Bh7 Kxh7 23. Rxc8 Rxc8 24. Qxc8 Nf6 25. Rc1 Qb4 26. Qc2 Kg8 27. Qc6 Qa3 28. Qa8 Kh7 29. Rc7 Qxa4 30. Rxf7 Qd1 31. Kh2 Qh5 32. Qxa7 Qg6 33. Rf8 Qf5 34. Rf7 Qg6 35. Rb7 Ne4 36. Qa2 e5 37. Qxd5 exd4 38. Rb8 Nf6 39. Qxd4 Qf5 40. Rxb6 Qxf2 41. Qd3 Kg8 42. Rb8

 

In der Tat eine richtige Entscheidung, da Schwarz keine Verteidigung mehr hatte.

 

Sehen wir uns doch noch ein paar Hauptvarianten an nach dem von Capablanca abgegebenen Zug:

 

 

 

 [42.Tb8+ und wenn 42..Kf7 43.Tb7+ Ke6 44.Dc4+ Kf5 45.Te7 Kg5 (45…Kg6 46.Df7+ Kf5 47.Dxg7 Dh4 48.e4+ Kf4 (48…Sxe4 49.De5+ Kg6 50.Tg7#) 49.g3++-) 46.Txg7+ Kf5 (46…Kh5 47.Dc5+ Kh4 48.Tg6+-) 47.Dc5+ Ke4 48.Te7+ Kd3 49.Dd4+ Ke2 50.Ta7+- mit Sieg für Weiss.]  

 

 

Zum Nachspielen:

 

http://www.chessgames.com/perl/chessgame?gid=1093071

 

*************

Endstand:

 

London

 

Hangepartie-8

 

 

Quelle: Richard Guerrero, ajedrezespectacular.com

 

Sitges (Barcelona), im März 2013

Ein Gedanke zu „Eine Hängepartie

  1. Frank Mayer Beitragsautor

    Grosspatzer schreibt:
    Ein sehr gelungenes Beispiel für vorbildliches Fair Play!
    Respekt!

    Ich denke, hier könnte sich mancher Schachfreund ein positives Beispiel nehmen….

    __________________
    Ein Kompromiss ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, dass jeder meint, er habe das größte Stück bekommen.

Kommentare sind geschlossen.