Philatelie über Capablanca 2. Teil

Briefmarke Capablanca-Lasker um den WM-Titel.
La Habana, 1921. Runde 11

Philatelie1-7

 ****************************************************************
Position nach 47 … Dd6
Diese Briefmarke der Republik Niger zeigt die Position der elften Partie im gleichen Turnier, nachdem von Lasker 47 … Dd6 gespielt wurde. Capablanca schliesst mit 48.Dxf8 +!! ab und Lasker gab auf, denn wenn 48 … Dxf8 (erforderlich, um die Dame zu retten), 49.Txh7 matt.

 

Briefmarke Lasker-Capablanca Spiel. WM-Titel.
Havana, 1921. Runde 14
Die Stellung auf der nächsten Briefmarke, die sich im letzten Spiel der Meisterschaft ergab, ist besonders wichtig für die Geschichte des Schachs.

 

Philatelie1-8

  ****************************************************************
Endstellung nach 56 … Lxe4

(Ansicht von der Seite des Führers der schwarzen Steine)
Die Briefmarke zeigt den Moment, in dem Lasker aufgab. Nach fast 27 Jahren der Herrschaft übergab er das Zepter an den neuen Weltmeister Jose Raul Capablanca.
Partie: Emanuel Lasker vs Jose Raul Capablanca

„The Whole Shooting Match“ (game of the day Apr-09-08)
Lasker-Capablanca World Championship Match (1921) • Spanish Game: Berlin Defense. Closed Showalter Variation (C66) • 0-1

 ****************************************************************
esquema3

 ****************************************************************

To move: white      Last move: 56… Bxe4

1. e4 Notes by J.R. Capablanca 1… e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 Nf6 4. O-O d6 5. d4 Bd7 6. Nc3 Be7 7. Bxc6 Bxc6 8. Qd3 exd4 9. Nxd4 Bd7 10. Bg5 O-O 11. Rae1 h6 12. Bh4 Nh7 13. Bxe7 Qxe7 14. Nd5 Qd8 15. c4 White has now a powerful position and Black has to play with extreme care in order to avoid drifting into a hopeless position. 15… Re8 16. f4 c6 This weakens the queen’s pawn, but something had to be done to obtain manouvering space for the White pieces. Besides, with the advance of the f-Pawn, White’s king’s pawn becomes also weak, which is somewhat of a compensation. 17. Nc3 Qb6 18. b3 Rad8 Unnecessary. Re7 was the proper move. 19. Kh1 Nf6 20. h3 Bc8 21. Rd1 This is waste of time. In order to obain an advantage, White will have to make an attack on the king’s side, since Black’s queen’s pawn, though weak, cannot be won through a direct attack against it. 21… Re7 22. Rfe1 Rde8 23. Re2 Qa5 24. Rf1 Qh5 25. Kg1 a6 26. Rff2 Qg6 27. Rf3 If 27.Nf5 Bxf5 28.exf5 Qh5 29.Rxe7 Rxe7 and Black has a good game. 27… Qh5 28. f5 Of doutbful value. While it shuts off the bishop, it weakens furthermore the king’s pawn and also creates a hole on e5 for Black’s pieces. The position at first glance, looks very much in favor of White, but careful analysis will show that is much more apparent than true. 28… Qh4 29. Kh2 A blunder, made under time pressure combined with difficulties attached to the position. 29… Ng4 30. Kh1 Ne5 31. Qd2 Nxf3 32. Nxf3 Qf6 Qg3 was dangerous and might lead to the loss of some material 33. a4 To prevent b5. There are a number of variations where White would regain the quality in exchange for a pawn had he played 33. g4, to be followed by e5 and Ne4,but the resulting ending would be so much in favor of Black that the course pursued by White may be considered the best. 33… g6 34. fxg6 fxg6 35. Re3 Bf5 36. Qd3 There were some very interesting variations beginning with 36.Rd3, viz.,36…Bxe4 37.Rxd6 Qg7 38.Nh4 Bf5 39.Nxf5 gxf5 40.Rxh6 Re1+ 41.Kh2 Qe5+ 42.g3 Qxc3, and White is lost. 36… g5 37. Nd2 Bg6 38. b4 White’s idea is to change as many pawns as possible, hoping to reach an ending where the advantage of the exchange may not be sufficient to win. 38… Qe6 39. b5 axb5 40. axb5 Ra8 41. Qb1 Qe5 42. Qe1 Kh7 43. bxc6 bxc6 44. Qg3 Qxg3 45. Rxg3 Ra3 46. Kh2 Rb7 47. c5 Forced, as Rb2, winning a piece, was threatened. 47… dxc5 48. Nc4 Ra1 49. Ne5 Rc1 The moves of this rook are worth studying. I believe that Black had no better way to play. 50. h4 This brings the game to a climax, for which Black is now ready. 50… Re7 51. Nxc6 Re6 52. Nd8 gxh4 53. Rd3 Rf6 The key to Black’s defence. The holding of the KB file. 54. Rd7 Kh8 55. Nd5 Rff1 56. Kh3 Bxe4

Annotations by Jose Raul Capablanca.

*************

Zusammenfassung:

In dieser spanischen Partie erhielt Capablanca mit Schwarz eine etwas beengte Stellung. Bei der Suche nach dem besten Plan verbrauchte Lasker viel Zeit, aber fand auch nichts Konkretes, während Capablanca ein scharfsinniges, langes Damenmanöver auf der Marschroute d8-a5-h5 durchführte und unmissverständlich auf die weisse Königsstellung zielte. Allerding waren vorerst keine konkreten Drohungen vorhanden, doch die Anwesenheit der gegnerischen Dame machte, aller Wahrscheinlich nach, Lasker nervös. Er beging zwei Fehler hintereinander, wobei der zweite sich nicht korrigieren liess. Weiss büsste die Qualität  ein, und damit schwand auch die Hoffnung auf einen günstiges Ausgang des Kampfes.

Nach dieser Partie – das war am 28. April 1921 – entschloss sich Lasker, das WM-Match frühzeitig aufzugeben.

Zum Nachspielen:

http://www.chessgames.com/perl/chessgame?gid=1241506

*****************************************************

Nachstehend eine Serie von Briefmarken zur Erinnerung an den 30. Jahrestag des Sieges von Capablanca über Emanuel Lasker bei der Weltmeisterschaft im Jahr 1921. (Kuba, 1951)

 

Philatelie1-9

  ****************************************************************
Drei Jahre später gewann Lasker das Turnier in New York und verlor nur eine Partie und zwar gegen Capablanca, der Zweiter wurde, gefolgt von Aljechin, der später Weltmeister wurde.

Briefmarke Partie Capablanca-Lasker. New York, 1924

 

Philatelie1-10

 

Position nach 39 … Kxf5
Diese Partie von Capablanca gewann den Schönheitspreis des Turnieres. Lasker übersah eine goldene Gelegenheit, mit 37 … Lf7!. Aber er spielte 37 … De6? Zwei Züge später findete man die Ausgangsposition der Briefmarke anlässlich einer Serie der Schacholympiade in Dubrovnic, Jugoslawien 1950.

Im Jahr 1927 organisierte man das Kandidaten-Turnier in New York mit sechs der damaligen Top-Spielern. Capablanca nahm auch daran teil und gewann. Der zweite Platz ging an Alexander Aljechin, der sich somit das Recht auf den WM-Titekampf des Weltmeisters verdiente und spielte dann in jenem Jahr um die Weltmeisterschaft in Buenos Aires. Capablanca vertraute vielleicht zu sehr in seine Schachkunst, aber Aljechin hatte sich gründlich vorbereitet und gewann mit drei Punkten Vorsprung nach 24 Partien.

Briefmarke Championship der 1927: Aljechin – Capablanca

 

Philatelie1-11

  ****************************************************************
(Aber die Stellung gehört zu einer Partie zwischen
Nimzowitsch und Aljechin nach 9. d3)

Die österreichiche Marke zeigt Aljechin und Capablanca bei dem vermeintlichen Endspiel um den Titel 1927 in Buenos Aires. Interessanterweise ist das Bild auf der Briefmarke von einem manipulierten Foto (wie Edward Winter in Chess History Center zeigt). Diese Position wurde tatsächlich von Nimzowitsch vs Aljechin auf dem Semmering (Österreich) im Jahre 1926 gespielt (siehe die Vollversion).

 

Philatelie1-12

 ****************************************************************

Die manipulierte Fotografie von 1927 Meisterschaft

 

Philatelie1-13

 ***************************************************************
Auf der linken Seite das kolorierte Bild von Aljechin und Nimzowitsch in einer realen Partie des Jahres 1926.
Auf der rechten Seite eine Foto von Capablanca aus dem Jahre 1925 genommen (die Figuren sind noch in der Ausgangsstellung). Dieses Foto entspricht der rechten Seite der manipulierten Photographie.

 ***************************************************************
**************

Fortsetzung folgt!

Sitges (Barcelona), im April 2013

Ein Gedanke zu „Philatelie über Capablanca 2. Teil

  1. عجائب

    I got this web page from my friend who told me regarding this web page and now this
    time I am visiting this website and reading very informative
    articles or reviews at this place.

Kommentare sind geschlossen.