Eine tragisch-komische Episode um Akiva Rubinstein

********************************************************

**********                * 1882 + 1961

copyright members.fortunecity.es

********************************************************

*******************************************************

Einleitung:

Übrigens hat mich ein bekannter Forscher der Schachgeschichte, Johannes Fischer, belehrt, dass sich AKIVA mit “v” schreibt.
Hierzu noch das Titelbild eines Buches:

********************************************************

********************************************************

***********************
Ein Interview zwischen Miguel Najdorf (bekannt für seine “blumenreiche und einfaltsreiche” Sprache) und dem spanischen Schriftsteller und ausgezeichneten Schachspieler Eduardo Scala:

********************************************************

********************************************************

copyright Javier Asturiano

Zu dem Bild: Ein nachdenklicher Eduardo Scala auf der Suche nach einer Verteidung für das “Nichts” und gleichzeitig stellt er sich der unerklärbaren Partie seines Lebens………

********************

Also Miguel Najdorf erzählt:

Bezüglich des aussergewöhnlichen Schachmeisters Akiva Rubinstein

********************************************************

********************************************************

1914: Akiva Rubinstein in der Mitte, rechts Capablanca

copyright Chessbase.de

habe ich zahlreiche Anekdoten zu berichten.
Ausserdem darf ich mit Stolz sagen, dass ich gegen diesen Meister dreimal noch kurz vor seinem Ableben spielen durfte.
Er hatte zwei Söhne. Einer war Künstler, Maler, und er wusste, dass ich ein Freund seines Vaters war und obwohl Rubinstein sehr krank war und eigentlich niemand empfing, öffnete er mir aber die Tür seines Hauses.

Es ist schon hochinteressant, wie er seine Leben vor der “Gestapo” retten konnten.
Schon ziemlich verwirrt, versuchte ein Psychiater, gleichzeitig Bewunderer und Freund, ihn in seiner Klinik entsprechend zu behandeln.

Als die “Nazis” in Polen einmarschierten, durchsuchten sie auch das Sanatorium.
Ein Offzier der Gestapo befragt die Klinikleitung:
“Gibt es Juden in Ihrer Klinik?”
“Ja,” antwortete der zuständige Arzt. “Hier befindet sich der berühmte Schach-Grossmeister Akiva Rubinstein in Behandlung, aber leider ist er geisteskrank.”
Der Offizier: “Ich möchte mit ihm sprechen und sehen, ob Sie mit Ihrer Behauptung Recht haben.”

Der Gestapo-Offizier betrat das Krankenzimmer, wo Akiva Rubinstein lag und fragte ihn:
“Sind Sie der Schachmeister Akiva Rubinstein, ein Jude?”
“Jawohl, Herr Offizier!”
“Stehen Sie sofort auf und kommmen Sie mit mir!”
“Warum?” fragt der Kranke.
“Um zu arbeiten!” schnauzt der Offizier.
“Ach so, um zu arbeiten, wo denn?”
“In einem Konzentrationslager!”
Rubinstein strahlt: “Wunderbar! Das wird mir sicher gefallen!

Dann zog Rubinstein seinen Schlafzanzug aus und nahm aus dem Kleiderschrank seinen besten Sonntagsanzug, so, als ob er zur Oper gehen wolle.
Der Offizier: “Oh, je, bleiben Sie, bitte, hier. Sie sind in der Tat geisteskrank!”

********************************************************

********************************************************

copyright members.fortunecity.es

Und so rettete sich Akiva Rubinstein vor dem Todeslager.

“Ich persönlich”, so Miguel Najdorf

********************************************************

********************************************************

“musste die Tragödie verkraften, dass ich meine Frau, meine Tochter, meine Eltern und vier Brüder, viele Verwandte und Freunde verlor.

Dank der Schach-Olympiade 1939 in Buenos Aires, gerade als der 2. Weltkrieg angefangen hatte, blieben meine Mannschaft und ich in Argentinien und konnten somit weiter in Frieden leben.”

P.S. Akiva Rubinstein befand sich während des Krieges in Belgien. Da hat sich Miguel Najdorf bei seiner Erzählung wohl im Land geirrt.

Quelle: Revista Internacional de Ajedrez 1988

Sitges (Barcelona), im August 2013