Kurioses – 3. Teil

Kurioses3Teil-1

Foto: tabladeflandes.com

Es ist allgemein bekannt, dass Bronstein viel Zeit damit verbrachte, den ersten Zug bei seinen Partien auszuführen. (Sein Rekord liegt bei 40 min.)  Dies hat mehrere Journalisten veranlasst, nach dem Grund für diese Verzögerung zu fragen. Er sagte zu einem Reporter:

„Ich denke darüber nach, wie ich morgen spielen werde!“

Die Erklärung von Bronsteins Verhalten gibt uns Yuri Averbach in seinem Buch „Schachlektüre „, worin er schreibt, dass Bronstein seine Nerven kaum kontrollieren konnte, wenn es darum ging, einen Plan nach der Eröffnung zu wählen. So begann die Uhr zu laufen, und  David versuchte, den Kopf kühler werden zu lassen, um  Ruhe und Konzentration zu finden.

Viele schreiben folgende Geschichte Bronstein zu, die aber nach Yuri Averbach nicht Bronstein passierte, sondern einem anderen GM:

In einer Partie brauchte der Anziehende lange Zeit, um den ersten Zug auszuführen. Am Ende des Spiels fragte sein Gegner:

„Warum haben Sie so viel Zeit in die Eröffnung investiert? Haben sie vielleicht versucht, eine neue Variante zu entdecken?“

Daraufhin anwortete der Führer der weissen Steine: „Überhaupt nicht! Ich bemerkte das Fehlen meiner Hausschlüssel in der Tasche und musste immer daran denken, wo ich sie vergessen haben könnte.“

——————————————————————————-

Yuri Averbach

Kurioses3Teil-2

Foto: chess.com

——————————————————————————-
Isaak Boleslavsky

Kurioses3Teil-3

 

Foto: tabladeflandes.com
Bei Simultanvorstellungen verblüffen die Meister oft die Fans, mit welcher Fähigkeit sie sich konzentrieren können und sind erstaunt über die Geschwindigkeit, die Züge auszuführen; doch manchmal schaffen sie es, die Profis zu überlisten.

Bei einer Gelegenheit gaben Yuri Averbach und Isaak  Boleslavsky eine Simultanvorstellung, die folgende Besonderheit hatte: Beide spielten die gleichen Partien, wechselten sich nach jedem Zug ab, jedoch ohne Rücksprache.

Averbach kam nun an ein Brett und bemerkte das Fehlen eines Turmes und fragte drohend:

„Wo ist der Turm?“

„Isaak Boleslavsky hat ihn verloren!“ antwortete der Gegner.

Aufgrund dieses „unangenehmen“ Zwischenfalles verloren die Meister die Partie. Zurück im Hotel, kritisierte  Averbach seinen Partner Boleslavsky wegen “ Fahrlässigkeit „, den Turm zu verlieren. Auf diese Kritik anwortete Isaak:

„Wie wer was vernachlässigt?“

Es stellte sich schliesslich heraus , dass der „Held“ des Treffens, dem alle applaudiert hatten, nichts weiter als ein geschickter Betrüger  war.

——————————————————————————-

Gösta Stoltz

Kurioses3Teil-4

 

Foto: tabladeflandes.com

Im Interzonenturnier Saltsjöbaden 1948 musste Miguel Najdorf gegen einen der drei schwedischen Musketiere spielen: Gösta Stoltz.

Najdorf wusste von der Alkoholabhängigkeit seines Gegners. Als er ihn mittags in der Cafeteria des Turniergebäudes traf, sah er eine Möglichkeit, den Weg für die später beginnende Partie zu ebnen. Er lud Gösta Stolz zu einem Glas nach dem anderen ein, bis er glaubte, mit dem Ergebnis zufrieden zu sein und beschloss, danach zum Essen zu gehen. Der argentinische Meister dachte, dass sein Gegner nicht mehr in der Lage sei , eine ordentliche Partie zu spielen, die am Nachmittag begann.

Zur Überraschung von Najdorf spielte Stoltz sehr genau und verursachte ihm in eine Menge Ärger. Am 42. Zug angekommen, bot Stoltz ein Remis an, dass von Najdorf sofort angenommen wurde.

Stoltz kommentierte ironisch gegenüber Najdorf:

„Ich schlug Dir ein Remis vor,  obwohl ich besser stand, denn wenn Du mich nicht eingeladen hättest, wäre ich heute nicht in der Lage gewesen, gut zu spielen.“

 

——————————————————————————-
Adolf Anderssen

Kurioses3Teil-5

 

Foto: ajedrezdeataque.com

Adolf Anderssen war ein wahrer Schachsüchtiger, der seine gesamte Freizeit für das Schachspiel verwendete, wie folgende Geschichte belegt :

Eines nachts sass Anderssen am Schachtisch und fing an, ein Problem zu studieren. Je mehr er sich in alle möglichen Varianten verlor, spielte er eine Unzahl von Partien gegen sich. Er war so fasziniert von der Schönheit dieses Spieles, dass er den Überblick über die Zeit verlor und daher unter diesen Umständen nicht das Gefühl der Müdigkeit spürte. Als plötzlich jemand an die Tür klopfte, wurde er wütend, unterbrach seine Gedanken und hatte dann folgendes Gespräch mit seiner Haushälterin:

Anderssen: „Gehe hin in Frieden zu Bett. Ich bin jetzt sehr beschäftigt.“

Liesbeth: „Was sagen Sie da, bitte?“

Anderssen: „Kümmern Sie sich nicht um mich. Wie Sie wissen , kann ich perfekt die ganze Nacht durcharbeiten.  Wecken Sie mich morgen früh, wie immer!“

Liesbeth: „ Herr Professor, geht es Ihnen gut?“

Anderssen: „Junges Fräulein, ich bin nicht nur sehr gut dran, aber ich mag es auch nicht, wenn ich jetzt gestört werde. Ich studiere gerade eine wichtige Stellung und werde bald aufhören.“

Liesbeth: „Herr Professor, wissen sie eigentlich, dass Sie überhaupt nicht geschlafen haben? Ich habe die Erfahrung schon mehrfach mit Ihnen gemacht. Aber … haben Sie nicht die Glocken in der Morgendämmerung gehört?“

Anderssen: „Die Glocken in der Morgendämmerung? Ich hätte schwören können, dass es die Nachtglocken waren. Haben Sie sich nicht gerirrt?“

Liesbeth: „ Herr Professor, ich habe die ganze Nacht geschlafen und bin nicht am Träumen.“

——————————————————————————-

Efim Geller

Kurioses3Teil-6

Foto: chessgames.com

Wir fahren mit einer Zeitmaschine in die Stadt Bled im Jahre 1961. Dort spielen der sowjetische Efim Geller und der jugoslawische Udovcic Millet gegeneinander.

Mijo Udovcic spielte mit einer brennenden Zigarre im Mund und versuchte immer wieder, Geller zu verwirren, indem er ihm den Rauch ins Gesicht blies. Geller wurde diesen Tabakqualm langsam satt und brachte eine Beschwerde bei dem Haupt-Schiedsrichter des Turnieres vor.

Der Schiedsrichter nahm es mit Humor und erinnerte an die Gewohnheit des Weltmeisters Emanuel Lasker, während seiner Partien dauernd Zigarren zu rauchen. Demzufolge antwortete er Geller:

„Sie müssen sich keine Sorgen machen, da Udovic nicht so wie Lasker spielt!“

Der Schiedsrichter hatte vollkommen recht, denn als das Turnier zu Ende war, landete Udovcic auf dem letzten Platz mit 4 Punkten aus 19 Partien. Allerdings erzielte er nach einem langen Kampf ein Remis gegen Efim Geller, den er wohl durch den Zigarrenqualm „verwirrte“.

 

*****************

 

Quelle: ajedrezdeataque.com

 

Sitges (Barcelona), im Februar 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.