Der Männlichkeitskult (El machismo)

                   

Mannlichkeitskult-1 

  copyright Club de Ajedrez Linex.es

–         von Juan-Antonio Montero

–         übersetzt und illustriert von Frank Mayer

Text:

Die Figur der Dame oder Königin im Schach hat eine sonderbare Geschichte.

Als dieses Spiel vor 15. Jahrhunderten in Indien geboren wurde, gab es keine “weibliche” Figur auf dem Brett.

Neben den König stellte man eine Figur, der wie ein Wesir aussah und hatte eine höhere Bewertung als ein Bauer.

Ausserdem hatte er nur die Hälfte der Zugmöglichkeiten des Königs:

 

Mannlichkeitskult-2 

 Hier haben wir eine arabische Figurenaufstellung bei Spielbeginn:

 

Mannlichkeitskult-3

 Der Läufer wurde durch einen Elefanten dargestellt, der schräg ins übernächste Feld sprang.

Die ursprünglichen Figuren lt. Joachim Petzold aus seinem Buch „Das königliche Spiel“ von 1987:

 

Mannlichkeitskult-4

 

               oben von links: Elefant, Wesir und Schah

               unten von links: Turm, Ritter und Bauern.

 

(Anmerkung: Warum der Springer als Ritter bezeichnet

                      wird, mag hier offen bleiben)

 

                                     ************

Als die Araber in Spanien einfielen, brachten sie das Schach mit.

Die Christen übernahmen mit Leidenschaft dieses Spiel, Männer und Frauen fast gleich.

 

Eine dieser Frauen, die das Schach spielte, war die Königin “Isabel La Católica”, eine Königin, die nicht eine dekorative Person war, sondern sie übte soviel Macht aus wie ihr Gemahl Fernando.

 Mannlichkeitskult-5

                            copyright generalisimofranco.com

Während ihrer Herrschaft wurde irgendwo in Spanien die Figur der Königin oder die Dame des Schachs erfunden.

Gleichzeitig ersetzte sie den “kurzschrittigen” Wesir aus dem Urschach.

                     

Diese Dame, mit einer grossen Wirksamkeit und Beweglichkeit ausgestattet, verlieh dem Spiel eine neue Vitalität und Lebenskraft.

 

Klar ist, dass diejenigen, die diese Figur mit ihren Funktionen erfanden, damit der Königin Isabel la Católica eine Ehrung und Huldigung erweisen wollten, wobei somit eine Schachdame geschaffen wurde gemäss ihrem Ebenbild und  fast soviel Wert wie der König auf dem Brett hatte.

 

Dies hier ist nicht unbedingt eine Geschichte des Männlichkeitskultes.

 

Viele andere Frauen wie z.B. Santa Teresa (1515-1582)

 Mannlichkeitskult-6

                    Gemälde von Paul Rubens

                                         (1577 – 1640)      

 waren auch begeisterte Anhängerinnen und niemand stellte sich in den nachfolgenden Jahrhunderten die Frage nach einen Unterschied zwischen Männern und Frauen bei Schachspielen.

 

Mannlichkeitskult-7 

                                      copyright larache.muliply.com

 

 

Dann gab es aber eine Zeit, als sich in Europa einiges änderte.

Die Wandlung traf mit der romantischen Epoche im 19. Jahrhundert zusammen, als die Frauen als ein schutzbedürftigtes Wesen und nur noch als Liebesobjekt für den Mann betrachtet wurde.

 

Diese romantische Liebe wurde von manchen Fachleuten als Ursprung der häuslichen Gewalt gegenüber den Frauen gewertet.

 

Eingebundene süsse Botschaften wie: “Die Liebe kann alles”,

“Wer Dich richtig liebt, wird Dich zum Weinen bringen” oder

“Ich werde Dich niemals verlassen” belegen die Unterwerfung der Frau gegenüber dem Mann.

 

Kommen wir wieder zum Schach und stellen fest, dass der Männlichkeitskult seinen Höhepunkt in den 20iger Jahren des vergangenen Jahrhunderst fand.

Mannlichkeitskult-8 

Vera Menchik,      

copyright chessville.com

die als eine grossartige Schachspielerin immer wieder von ihren männlichen Kollegen diskriminiert wurde, musste  eine vermutliche “Schmeichelei” des Weltmeisters

 Mannlichkeitskult-9

                               copyright kwabc.com

 anhören,

 

“weil sie die einzige Frau sei, die wie ein Mann spiele.”

 

Nun, sie nahm diese Aussage als einen schlechten Scherz entgegen von den vielen, die sie ertragen musste.

 

Eine ziemlich humorvolle Kurzgeschichte, die sich ein wenig über diese romantischen und schmeichelnden Redewendungen lustig machte, erschien im Jahre 1941 in dieser grossartigen Zeitschrift

Mannlichkeitskult-10 

 

mit dem Namen “La Codorniz”       

wie folgt:

–         Eugen, diese unsere Liebe, die ewig halten sollte, ist nicht mehr wie vorher.

–         Wieso, ist sie nicht mehr wie vorher? Wie vorher, als was?   

–         Wie ich Dich vorher Eugen nannte.

 

  Mannlichkeitskult-11                                                                        

 

                              Verlorene Liebe

 

                   copyright yorokobi32.obolog.com

 

                            *********************

Sitges (Barcelona), im März 2014

Ein Gedanke zu „Der Männlichkeitskult (El machismo)

  1. Frank Mayer Beitragsautor

    Meister Kiffing schreibt hierzu:
    Interessante Einblicke in einen der vielen kulturellen Aspekte des Schachs. Zur geänderten Rolle der Frau, die u. a. zu den Regeländerungen kurz vor Ende des 15. Jahrhunderts führten, wird tatsächlich sehr gerne die spanische Königin Isabella herangezogen. Mindestens genauso wichtig ist aber die legendäre Jean d´Arc aus dem Hundertjährigen Krieg, die den Menschen im ausgehenden 15. Jahrhundert noch sehr präsent war. Allerdings präsentiert der Historiker Joachim Petzold noch eine andere Deutung. Er sagt, der Grund, den Wesir so zu erhöhen und ihn zu einer Dame bzw. Königin zu machen, habe seinen Ursprung in der im 15. Jahrhundert „rauschhaft“ gestiegenen Marienverehrung, die genau in die Zeit der Reformen im Schach gefallen sei. Auch wenn ich Dir Recht damit gebe, daß sich die Rolle der Frau im Industriezeitalter wieder sehr verschlechterte und es zu der unseligen Teilung in den die Familie ernährenden Mann und für die den Haushalt und die Familie sorgende Frau kam, so war auch im christlichen Kulturkreis die Frau dem Manne nie ebenbürtig. Beispielsweise war einer der typischen Konflikte im Mittelalter die Thronfolge, die immer dann entstand, wenn ein König, Fürst oder Graf verstarb, aber keine direkten männlichen Nachkommen besaß. Dann erhoben seine älteste Tochter und ein entfernter männlicher Verwandte regelmäßig Anspruch auf den Thron und bemühten sich, Anhänger um sich zu scharen, die diesen Anspruch, auch militärisch, durchsetzen konnten. Die Folge waren die berüchtigten Erbfolgekriege. Allerdings wäre im islamischen Kulturkreis diese Frage überhaupt nicht aufgeworfen worden.

Kommentare sind geschlossen.